Nachhaltig wirtschaften, zukunftsfähig wachsen
Festmachen in Bremerhaven
x
Aktionswoche_Nachhaltigkeit

Bild: Linda Böhm

GREEN SCIENCE, Neues aus Forschung, Bildung, Wissenschaft

Iss mal anders… Aktionstage zur Nachhaltigkeitswoche

Aktionswoche lockt vom 20. bis 23. September mit spannenden Impulsvorträgen und Verkostungen zum Thema Ernährung.

Wie werden wir uns in Zukunft ernähren? Mit dieser Frage beschäftigen sich derzeit zahlreiche Forschende. Denn: Um die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung auch zukünftig sicherzustellen und gleichzeitig das Klima zu schonen, müssen nachhaltige Alternativen zur jetzigen Ernährungsweise gefunden werden.

Die Hochschule Bremerhaven und das Technologie- Transfer- Zentrum Bremerhaven (ttz) laden im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche zu einem abwechslungsreichen Programm in das Haus THP der Hochschule (Theodor-Heuss-Platz 1 in Bremerhaven, ehemals Modehaus Jelden) ein. Unter dem Motto „Iss mal anders…“ sind die Türen von Dienstag, den 20. September bis Freitag, den 23. September, jeweils von 14 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

In Kooperation mit dem Magistrat Bremerhaven und der Firma Biozoon werden die zwei EU-Projekte NextGenProteins und CITIES2030 vorgestellt.

NextGenProteins

Das EU-finanzierte Projekt NextGenProteins hat Mikroalgen, Einzellerprotein und Insekten als vielversprechende alternative Eiweißquellen ausgemacht. Es spricht viel dafür, essbare Mikroorganismen mit neuen Technologien zu verbinden. Durch innovative und ökologisch nachhaltige Biokonversionsprozesse können auf Basis von Industrieabfällen Proteine gewonnen werden, sodass die Umwelt weniger in Mitleidenschaft gezogen wird und natürliche Ressourcen nur minimal belastet werden. NextGenProteins wird daran arbeiten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher alternativen Proteinen und Prozessen offener gegenüberstehen und vertrauen können. Insgesamt leistet es einen Beitrag zu einer verbesserten Ernährungssicherheit sowie Nachhaltigkeit und Autarkie der Proteinerzeugung in der EU.

CITIES2030

Als Oberzentrum hat Bremerhaven sehr viele ein und Auspendler aus der Region die in Bremerhavens Lebensmittelindustrie arbeiten, hier einkaufen und die Freizeitangebote der Stadt nutzen. Besonders im Hinblick auf  zukunftssichere und  verbraucherzentrierte Nahrungsversorgungsysteme kann das das Horizont2020-Projekt CITIES 2030 dazu beitragen, kurze Lebensmittelversorgungsketten zwischen Städten und Regionen zu schaffen, in denen auch die Verbraucher*innen einbezogen und zu aktivem Engagement bewegt werden. Das Projekt stärkt überdies den Wissenschaftsstandort Bremerhaven, der sich durch enge Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur auszeichnet und dessen besondere Kompetenz die verständliche Vermittlung von Forschung in die Gesellschaft über verschiedene innovative Informationsformate und Veranstaltungen ist. Dem Referat für Wirtschaft eröffnet sich in diesem Projekt die Möglichkeit, in einem interdisziplinären Team den Wissenschaftsstandort Bremerhaven zu stärken und Forschung innovativ und gesellschaftsnah zu unterstützen und zu vermitteln. Die Förderung und Entwicklung widerstandsfähiger und nachhaltiger Lebensmittelversorgung in Städten, Stadtrandgebieten und ländlichen Gebieten rund um die Städte, Basierend auf dem „City Region Food System“ Model (CRFS) der Vereinten Nationen, stärkt die Verbindungen zwischen Stadt und Land.

Weiteres Programm

Spannende Impulsvorträge zum Thema „Nachhaltige Ernährung“, die Verkostung von Produkten mit regionalen und neuartigen Proteinen sowie Ausstellungen regionaler Initiativen und des Projekts „Hochschule Bremerhaven for Future“ gehören zum Programm. Weitere Informationen unter www.hs-bremerhaven.de/issmalanders.

Um regionale und nachhaltige Ernährung geht es bei den diesjährigen Aktionstagen. Dabei kommen alternative Proteinquellen, beispielsweise Insekten und „Fleisch aus Pflanzen“, ebenso auf den Tisch wie zuckerreduzierte Bioprodukte. Besucherinnen und Besucher erfahren mehr über nachhaltige Verpackungslösungen, regionale Ernährung und die Arbeit des „Ernährungsrats für Bremerhaven, das Cuxland und Umzu“. Auch die „Urban Pergola UG“ wird ihre Urban Gardening Technik für mehr Grün in der Stadt vorstellen. Für regionale Produzenten besteht die Möglichkeit, Waren im „Regal der Möglichkeiten“ auszustellen.

Fragen zu diesem Angebot beantwortet Linda Böhm unter lboehm@ttz-bremerhaven.de.

Darüber hinaus sind alle Interessierten eingeladen, beim Think Tank „Faire und regionale KITA- und Schulverpflegung“ am Donnerstag, den 22. September, von 10 Uhr bis 14 Uhr eigene Ideen einzubringen. Anmeldungen erfolgen unter mitmachen@moin-ernaehrung.de

Vormittags finden Workshops für Schulklassen zu den Themen „Alternative Proteine – Von altbewährten Proteinpflanzen bis hin zu neuartigen Produkten mit und aus Insekten“ und „Regionale Ernährung – Fairer Zugang zu guten Lebensmitteln für alle“ statt. Es sind noch Restplätze verfügbar. Die Anmeldung erfolgt per Mail an lboehm@ttz-bremerhaven.de.

 

Textquelle: Hochschule Bremerhaven


Einen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *

^ nach oben
?>