Nachhaltig wirtschaften, zukunftsfähig wachsen
Festmachen in Bremerhaven
x
Best Practices aus der Wirtschaft, Nachhaltigkeit

FRoSTA setzt auf Mobilitätsbudget und will langfristig den Dienstwagen komplett abschaffen

Ein Jahr nach Einführung der neuen Mobilitätsstrategie beim Familienunternehmen FRoSTA zeigen sich erste Erfolge und das Mobilitätsbudget wird erhöht.

Das Unternehmen FRoSTA hat sich ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele gesetzt und will die CO2-Emissionen des gesamten Unternehmens bis 2022 um 7,5% reduzieren. Auch im Fuhrpark und der Mitarbeitermobilität sieht das Unternehmen Potential zur CO2- Einsparung. „Mit unserer alten Dienstwagenrichtlinie waren wir nicht nur komplett unflexibel, wir haben damit auch viele unnötige PKW-Fahrten gefördert. Der Dienstwagen war ja einmal bezahlt, sodass selbst dann das Auto gewählt wurde, wenn eine Bahnreise entspannter oder eine Radfahrt schneller gewesen wäre.“ so Friederike Ahlers, Pressesprecherin bei FRoSTA.

Ziel des Unternehmens ist es auch die mobilitätsbezogenen Emissionen drastisch zu reduzieren, Dienstreisen auf das Nötigste zu beschränken, den gesamten Fuhrpark zu dezimieren und bereits bis 2025 auf Firmenwagen mit fossilen Brennstoffen komplett zu verzichten. Nachdem ein früherer Umstieg auf Hybridfahrzeuge nicht den gewünschten Erfolg in der Reduktion der Treibhausgasemissionen brachte, fand FRoSTA in belmoto den perfekten Partner für eine neue, ganzheitliche und von Grund auf flexible Mobilitätsstrategie. Im Kern dieses neuen Konzepts steht das persönliche Mobilitätsbudget. Dieses kann, wie bisher, in vollem Umfang für den persönlichen Dienstwagen eingesetzt oder aber auf verschiedene Mobilitätsformen aufgeteilt werden. So bleibt bei der Wahl eines kleineren Dienstwagens mehr Budget zur freien Verwendung übrig, bei einem Komplettverzicht steht das Budget in voller Höhe auf der belmoto Mobility Card zur Verfügung. Damit können nicht nur Bahnfahrten, Mietwagen oder Sharing-Angebote bezahlt werden, sondern auch Kinobesuche oder Wocheneinkäufe.

Ralf Junge, Personalleiter bei FRoSTA, hat entscheidend am neuen Mobilitätskonzept mitgewirkt und sieht in diesem Anreiz-Modell eine intelligente Lösung aktueller Mobilitäts- und Nachhaltigkeitsfragen. „Mit dem persönlichen Budget hat es jeder für sich selbst in der Hand und kann ökologische Nachhaltigkeit, sinnvolle Verkehrswegenutzung und persönliche Vorteile geschickt kombinieren, sodass Mitarbeiter und die Umwelt gleichermaßen profitieren. Damit stärken wir die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Wir gehen zwar als Firma voran und eröffnen Möglichkeiten, aber unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehen auch mit und entscheiden selbst.“, so Ralf Junge. Je nachdem, wie weit der Arbeitsweg ist, bedeutet einmal zur Arbeit und zurück mit dem Fahrrad eine nicht verbrauchtes Mobilitätsbudget in Höhe eines Kinobesuchs. „Damit haben wir in erster Linie weniger Treibhausgase ausgestoßen, der Mitarbeiter hat sein „grünes Gewissen“ besänftigt und obendrein einen finanziellen Vorteil für sich erzielt.“, ist Ralf Junge überzeugt.

Michael Müller ist belmotos Innovationsexperte: „Ich fand es extrem spannend, dass bei FRoSTA die Frage nach den Kosten eher nachrangig war. Hier ging es um die Reduktion der Emissionen und um größtmögliche Flexibilität und bedarfsgerechte Mobilität.“, spricht Müller begeistert von der zielstrebigen und lösungsorientierten Zusammenarbeit. Keine vier Monate hatte es Anfang letzten Jahres vom Erstkontakt bis zum individuellen FRoSTA-Mobilitätskonzept und zur neuen Dienstwagenstrategie gedauert. Ende 2019 waren alle 70 Dienstwagen-Privilegierte an den deutschen Standorten mit ihrer persönliche Mobility Card ausgestattet, selbst wenn eine Dienstwagenentscheidung aufgrund laufender Leasingverträge erst in ein paar Jahren möglich war, denn der „Unfallfrei-Bonus“ wurde erstmals direkt auf die Karte geladen. Ein erster Trend ist erkennbar: Bis jetzt hatten ausgelaufene Leasings mehrheitlich den Wechsel auf einen kleineren Wagen zur Folge, teilweise wurde sogar komplett verzichtet. Neue Mitarbeiter erhalten künftig nur noch die Mobility Card. Damit wird
FRoSTAs Fuhrpark automatisch immer kleiner. Um auch kurz- und mittelfristig noch mehr Beschäftigte zum Verzicht auf den eigenen Dienstwagen zu animieren, erhöht das Unternehmen nun das Mobilitätsbudget um den Betrag, den die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als Steuer abführen müssen. „Das ist finanziell echt kein Pappenstiel“, so Ralf Junge, „soll aber dazu führen, dass es künftig wesentlich lukrativer ist, komplett auf den Dienstwagen zu verzichten. Mit diesem hohen Budget kann sich jeder einen eigenen Privatwagen leisten und hat am Ende sogar noch Geld übrig.“, da ist sich Junge sicher.

Kontakt für Rückfragen
Philip Kneissler
Gründer & CEO belmoto
Poppenbütteler Bogen 44
22399 Hamburg
Telefon +49 40 411 888 7-11
E-Mail: pk@belmoto.de
Web: www.belmoto.de
Presseanfragen, Material & Informationen
Franziska Liebenow-Rudolph
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 160 944 355 74
E-Mail: kontakt@franziskarudolph.de 
Über belmoto
belmoto mit Sitz in Hamburg steht seit 2009 für modernstes Mobilitätsmanagement und entwickelt seither Lösungen für bedarfsorientierte Mobilität und unkomplizierte Zugänge zu attraktiven, flexiblen & smarten Mobilitätslösungen für Unternehmen und Mitarbeiter

Einen Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *

^ nach oben
?>